9. April 2020

Fragen und Antworten zur Plattform Corona.Kex.net

  • Welche Herausforderungen bestehen derzeit bei der Beschaffung von Engpassartikeln?
  • Warum sollte man lokal produzieren?
  • Wie kann Corona.Kex.net bei der Beschaffung helfen?

Diese Fragen beantwortet Dr. Myron Graw, Partner der KEX AG ausführlich im folgenden Video.
Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sind aufgrund der aktuellen Coronakrise vor maßgebliche Herausforderungen in der Beschaffung medizinischer Güter gestellt. Sie verfügen zumeist kein internationales Beschaffungsnetzwerk, weshalb wir uns in der Pflicht sehen, solche Einrichtungen mithilfe unseres internationalen Beschaffungsnetzwerks aktiv zu unterstützen.

Durch die strapazierten Lieferketten kommt es nicht selten zu verzögerten, wenn nicht sogar ausfallenden Lieferungen. Die lokale Produktion stellt dabei eine sichere Möglichkeit dar, um die produktions- und lieferfähigkeit nicht nur in Deutschland, sondern auch europaweit sicherzustellen.

Durch unsere jahrelange Zusammenarbeit mit internationalen Beschaffungspartnern aus China, den Fraunhofer-Instituten, sowie Netzwerkpartnern des gesamten RWTH Aachen Campus sind wir dazu in der Lage, alle genannten Herausforderungen zu adressieren und die Beschaffungsnetzwerke zu nutzen und zu hebeln.

Wir sind für Sie da. Wir möchten Ihnen dabei helfen, dass Ihre Hilfe dort ankommt, wo sie gerade am dringendsten benötigt wird.

#WirvsCorona